google-site-verification=XC6j1ybu1GtC3itZ4wV3xlFFhKa6FI6zUtpWjUtb4qM
 
 

Ideenwerkstatt Nachbarschaft

Ideen austauschen und teilen – für mehr Begegnung und einfache Unterstützung in der Nachbarschaft. Machen Sie mit bei der Ideenwerkstatt am 19.04.2020 in Kriftel.

- Die Veranstaltung wird aufgrund der aktuellen Situation abgesagt. Dennoch werden die geförderten Bänke vergeben: Wer Interesse hat, in seinem Umfeld ein Nachbarschaftsbänkchen aufstellen und so Begegnungen an der frischen Luft zu fördern, kann sich direkt bei Renate Brand melden. Kontaktdaten: 0177-9244372 oder mail@renate-brand.de - 

Fünf Bänke hat die Caritasstiftung in der Diözese Limburg durch ihren Stiftungspreis gesponsort. Die "Bankpaten" werden von Renate Brand in der Anfangszeit begleitet, bis die wichtigsten Fragen geklärt, ein guter Platz gefunden und erste Gespräche gelungen sind.


Auf die aktuelle Situation angewendet, möchte ich zu folgenden Nachbarschaftsideen anregen, denn im Moment ist es um so wichtiger, aufeinander Acht zu geben und in Verbindung zu bleiben:

  • Aufmerksam sein: Wer wohnt überhaupt in Ihrer Nachbarschaft, gibt es da ggf. ältere alleinstehende Menschen, mit denen Sie bisher kaum ins Gespräch kamen?
  • Kontakt herstellen: Haben Sie eigentlich die Telefonnummern Ihrer Nachbarn? Stellen Sie sich vor, Sie selbst oder jemand aus Ihrem Umfeld ist plötzlich auf Hilfe angewiesen, da er/sie sich nicht gut fühlt oder nicht mehr einkaufen gehen kann. Da hilft es sehr, zumindest mit jemandem Kontakt aufnehmen zu können.
  • In Verbindung bleiben: Auch wenn wir uns physisch nicht mehr begegnen und das gesellschaftliche Leben sich hinter die eigene Haustür verlagert – für Menschen, die alleine sind, ist es wichtig, nicht erst recht in der Einsamkeit zu versinken. Ein Telefonat ab und zu ist völlig ohne Ansteckungsrisiko und kann helfen, mit der Außenwelt in Verbindung zu bleiben.
  • Whatsapp/Threema Gruppe: Man kann man auch einfach eine Nachbarschaftsgruppe in whatsapp o.ä. Gründen und auf diesem Wege über lokale Neuigkeiten, Bedarf , Fragen, Unterstützungsangebot etc. gegenseitig aufmerksam machen.
  • „Angst essen Seele auf“: Die täglichen Nachrichten verunsichern. Insbesondere, wenn sich Menschen zur Risikogruppe zählen oder von Veränderungen in ihrem Arbeitsumfeld betroffen sind, sind Ängste völlig menschlich. Wenn wir (per Telefon) im Gespräch bleiben, kann dies entlasten, ermutigen und dazu beitragen, dass uns Ängste oder Sorgen nicht überfordern – einfach schon, indem wir erleben, dass wir nicht allein sind und jemand zuhört.
  • Unterstützung in Quarantäne: Sollte wirklich jemand freiwillig oder angeordnet in Haus-Quarantäne bleiben müssen, ist ja die Frage – wie versorgt man sich. Vielleicht sind ein paar Vorräte da, vielleicht braucht es aber auch die eine oder andere Besorgung. Um niemanden zu gefährden, kann man z.B. per Telefon einen Wunsch durchgeben und eine Tüte oder Kiste vor die Tür stellen.
  • Hygiene“schleuse“ – ähnlich wie früher am Bank-Schalter kann ein Einkauf  o.ä. so übergeben werden, dass kein direkter Kontakt stattfindet. Sogar im     Mehrfamilienhaus…. Z.B. Zettel an der Tür – „Könnte mir bitte jemand 1     Packung Eier mitbringen?“ – wer das erledigen möchte, nimmt den Zettel     einfach mit und übergibt die Eier / das Geld vor der geschlossenen Tür …. das   anschließende gründliche Hände waschen versteht sich von selbst.

Hier ein Beispiel dazu, wie es in anderen Orten schon gehandhabt wird: https://lnkd.in/d_-W87f

  • Lieferservice: Ggenauso kann man natürlich auch diverse Lieferservices nutzen, um Essen, Medikamente o.ä. zu bestellen. Ältere Leute haben aber manchmal  nicht die gleiche Affinität oder sogar den Zugang zum Internet, so dass hier manchmal auch ein Tipp oder eine mitgebrachte Speisekarte hilfreich ist.
  • Telefonkonferenzen können eine Brücke sein, um sich mit mehreren austauschen, https://meetgreen.de/  z.B. bietet dies für Privatpersonen kostenfrei an.
  • Und wenn noch alle gesund sind, kann man sich auch einfach mal an der frischen Luft treffen. Draußen ist die Ansteckungsgefahr geringer, mehr Platz zum Abstand halten und noch dazu stärkt das Tageslicht die Immunabwehr…

  Weitere Ideen sammle und ergänze ich gerne hier...

 


Presse und Hintergrundinformationen

Pressemitteilung Februar 2019
Ideenwerkstatt Nachbarschaft 19.4.2020
Pressemitteilung.docx (13.26KB)
Pressemitteilung Februar 2019
Ideenwerkstatt Nachbarschaft 19.4.2020
Pressemitteilung.docx (13.26KB)


Berichterstattung 2019

HR4
Radioreportage 2 Minuten
hr4_Rhein-Main_und_Südhessen_20190930_83266713.mp3 (2.29MB)
HR4
Radioreportage 2 Minuten
hr4_Rhein-Main_und_Südhessen_20190930_83266713.mp3 (2.29MB)
Höchster Kreisblatt 24.09.2019
Bericht zum Stiftungspreis
Hoechster-Kreisblatt-24.09.201910.pdf (365.45KB)
Höchster Kreisblatt 24.09.2019
Bericht zum Stiftungspreis
Hoechster-Kreisblatt-24.09.201910.pdf (365.45KB)



Der Sonntag 29.09.2019
Bericht zum Stiftungspreis II
29_09.sonntag_09.pdf (641.72KB)
Der Sonntag 29.09.2019
Bericht zum Stiftungspreis II
29_09.sonntag_09.pdf (641.72KB)



Anrufen
Email